Neues Lernen mit digitalen Medien: „Medienpass NRW vor Ort“ im Kreishaus

Machen Lehrer fit für die Einbindung digitaler Medien in den Unterricht: Kordula Potthast (Co-Leiterin des Kompetenzteams für den Kreis Lippe), Karl-Eitel John (Verwaltungsvorstand für den Bereich Bildung), Marlies Böke (Leiterin des Kompetenzteams für den Kreis Lippe), Ulrich Steinmetz (Medienberater), Gordon Gröne (Medienberater), Elisabeth Janke (Pädagogische Leiterin des Medienzentrums) und Martina Polley (Medienberaterin) (von links).

Unterricht mit Kreidetafel und Tageslichtprojektor: Das gehört immer mehr der Vergangenheit an. Der Trend in der Unterrichtsgestaltung geht zu digitalen Medien, zu multimedialer Aufbereitung in Bild und Ton. Doch welche Möglichkeiten gibt es, diese Medien sinnvoll in den Unterricht einzubinden? Und wie kann die Medienkompetenz von Kindern spielerisch wie pädagogisch wertvoll gefördert werden? Hierfür bietet der Kompetenzrahmen des Medienpasses NRW einen Orientierungsrahmen. Die Medienberatung NRW  bietet die Veranstaltungsreihe „Medienpass NRW vor Ort“ an, um an Schule beteiligten Akteuren vor Ort bedarfsorientiert die Möglichkeit zu Information, Austausch, Kooperation und Vernetzung zu bieten. Die erste von rund 10 Regionaltagungen in ganz NRW fand nun im Detmolder Kreishaus statt, geplant und durchgeführt von der Medienberatung NRW aus Münster und dem Kompetenzteam für den Kreis Lippe, auch in Kooperation mit dem Zentrum für Bildung, Medien und Beratung (ZBMB). Die Veranstaltung lockte 100 interessierte Lehrer fast aller Schulformen in den parlamentarischen Bereich.

„Modernes Lehren und Lernen bedeutet auch, Bildung neu zu denken“, betonte Karl-Eitel John, zuständiger Verwaltungsvorstand für den Bereich Bildung. „Deshalb ist es wichtig, nicht nur über Medien und Medienkompetenz zu sprechen, sondern beides auch in den Alltag der Kinder zu integrieren.“ Mit dem Leitbild „Lernen im digitalen Wandel“ und dem Programm „Gute Schule 2020“ fordert und fördert das Land NRW das Lernen in der digitalen Welt. Alle Schüler sollen ihre Medienkompetenzen in Schule und Unterricht entwickeln können, damit sie besser lernen und auch mit den Gefahren der digitalen Welt besser umgehen können.

Neben Impulsreferaten waren deshalb verschiedene Workshops wichtiger Bestandteil der Regionaltagung des Medienpasses NRW. Hier erfuhren die Lehrkräfte, wie sie digitale Medien als Ergänzung zu den gängigen Lernmitteln im Unterricht einsetzen können. Unter anderem konnten sie sich darüber informieren, wie man eBooks selbst gestalten kann, um Geschichten zu erzählen oder Lerninhalte multimedial aufzubereiten. Außerdem produzierten sie Erklärvideos, kleine Fotogeschichten und lernten, wie mit Hilfe einer Bildungsapp Lernrallys für Schüler erstellt werden können.

„Wir freuen uns, dass die Tagung so gut angenommen wurde. Vor allem in den Workshops herrschte ein reger Austausch zwischen den Teilnehmern, die sicherlich alle mit neuer Inspiration und frischen Ideen heimgekehrt sind“, berichtet Schulamtsdirektorin Marlies Böke, gleichzeitig Leiterin des Kompetenzteams für den Kreis Lippe, nach der Veranstaltung. Gemeinsam mit dem ZBMB unterstützt das Kompetenzteam die Schulen bei der Förderung der Medienkompetenz, indem unter anderem Fortbildungen für Lehrer angeboten sowie Unterrichtsmedien und die notwendige Technik zur Unterrichtsgestaltung zur Verfügung gestellt werden. Außerdem bieten sie Unterstützung bei der medienpädagogischen Arbeit mit den Eltern an.

Weitere Informationen zum Medienpass gibt es beim Kompetenzteam für den Kreis Lippe unter 05231/62 47 50 oder lippe@kt.nrw.de. Darüber hinaus steht zu Fragen der digitalen Bildung auch das Zentrum für Bildung, Medien und Beratung unter 05231/62 35 4 oder medienzentrum@kreis-lippe.de zur Verfügung.

Bild- und Textquelle: Kreis Lippe

Weitere Artikel aus
Allgemein

Exkursion in die Ukraine

16. Dezember, 2017


Engagierte Förderung

16. Dezember, 2017


SPD will Breitensport fördern

16. Dezember, 2017