„Es ist wichtig das Menschen eine Anlaufstelle haben“

Foto (v.l.): Saskia van Oosterum (Abteilungsleiterin, allg. Beratung, Fachstelle für Suchtprävention), Ellen Stock (SPD-Landtagsabgeordnete), Regina Schichtel-König (Mitarbeiterin von Ellen Stock)

Ellen Stock (SPD) besucht Drogenberatungsstelle in Detmold

Die Drogenberatungsstelle in Detmold, berät und hilft Menschen, die von einer Suchtproblematik betroffen sind. Wie der Arbeitsalltag vor Ort, in der Sofienstraße abläuft, darüber informierte sich jetzt die lippische Landtagsabgeordnete Ellen Stock (SPD).

 

Die Arbeit, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort leisten ist vielfältig. Die Suchtberatungsstelle der Drogenberatung e.V. Bielefeld, bietet Beratung und therapeutische Hilfen bei Abhängigkeiten von Alkohol, Medikamenten, illegalen Drogen, Glücksspiel oder digitale Medien an. „Zu erfahren, dass gerade die Abhängigkeit nach digitalen Medien immer größer wird erschreckt mich. Vor allem weil diese neuen Suchtpotentiale gesellschaftlich oftmals gar nicht auffallen“, sagt SPD-Abgeordnete Ellen Stock.

 

Die größte Gefahr digitaler Medien ist es, dass das Gehirn aus dem eigenen Rhythmus gebracht wird, und zwar auf der Ebene unbewusster Vorgänge ablaufen. Das Gehirn kann durch Reizüberflutung und ständige Erreichbarkeit massiv überfordert sein, wenn es um die Wahrnehmung und Verarbeitung der vielfältigen Signale geht, die aus der realen und virtuellen Welt auf Menschen einprasseln.

 

Eine weitere Problematik die bei Stocks Besuch deutlich wurde, ist der ansteigende Hausärztemangel, in Lippe. Es wird immer schwieriger Hausärzte zu finden, die Substitutionstherapien von Opioidabhängigen betreuen. Personen die die an einer Abhängigkeit von Opioiden – meist Heroin – leiden, können unter bestimmten Voraussetzungen von Hausärzten mit Methadon behandelt werden. Das Ziel dieser Behandlung besteht darin, in eine dauerhafte Substanzfreiheit herbeizuführen. Ärzte die Substitutionstherapien durchführen müssen speziell geschult sein und gerade in den ländlichen Regionen Lippes, sinkt die Anzahl der Ärzte, die in diesem Bereich geschult sind. „Hier müssen wir wachsam sein und unbedingt ein Auge darauf haben, dass das Versorgungsnetz nicht einbricht“, sagt Stock.

 

Am Ende ihres Besuchs dankte die Landtagsabgeordnete der Abteilungsleiterin Saskia van Oosterum, für die wichtige Arbeit die sie und ihre Kolleginnen und Kollegen vor Ort leisten. „Es ist wichtig, dass Menschen mit Suchtproblemen eine Anlaufstelle haben. Drogen, Alkohol oder andere Abhängigkeiten beeinträchtigen das Leben und Gesundheit von Betroffenen enorm. Daher gebührt der wichtigen Arbeit die die Menschen hier vor Ort leisten mein Dank“, so Ellen Stock.

Bild- und Textquelle: Ellen Stock

Weitere Artikel aus
Allgemein

Exkursion in die Ukraine

16. Dezember, 2017


Engagierte Förderung

16. Dezember, 2017


SPD will Breitensport fördern

16. Dezember, 2017