„Kings of Floyd“

Von „Dark Side Of The Moon“ bis zu „The Wall“

Eine wunderbare Reise durch die Hits der erfolgreichsten Phase

Bad Salzuflen. Für viele war die Musik von „Pink Floyd“ der Soundtrack ihrer Jugend und steht auch heute noch für ein ganz besonderes Lebensgefühl. Die Klassiker „Dark Side Of The Moon“, „Wish You Were Here“ und „The Wall“ sind zweifellos zeitlose Meisterwerke, denen auch nach mehr als 40 Jahren begeistert zugehört wird. Die 2011 als Tribute gegründete Formation „Kings of Floyd“ um Mark Gillespie bringt die neun erfolgreichen Jahre der Band auf die Bühne zurück – in Bad Salzuflen am Samstag, 25. November, um 20 Uhr im Kur- und Stadttheater an der Parkstraße. Mit ihrer großartigen musikalischen Performance bringt die mit den hervorragenden Musikern Lucy Wende, Jürgen Magdziak, Berni Bovens, Bernd Winterschladen, Hans Maahn und Maurus Fischer besetzte Band den unverwechselbaren „Pink Floyd“-Sound perfekt auf die Bühne. Karten im Vorverkauf zu 29,70 Euro (Schüler 24,20 Euro) gibt es an der Theaterkasse der Kurverwaltung, Telefon 05222/952-909, und bei der Bürgerberatung im Rathaus an der Rudolph-Brandes-Allee.

In einer famosen Live-Inszenierung bietet „Kings of Floyd“ eine wunderbare musikalische Reise durch die Hits der erfolgreichsten Phase von „Pink Floyd“: von „Meddle“ (1971) über „Dark Side Of The Moon“ (1973), „Wish You Were Here“, „Animals“ bis zu „The Wall“ (1979) sowie einige andere Stücke wie „One of these Days“ und „Song Dogs of War“.

Mit musikalischer Extraklasse, hervorragendem Stage-Design und großartigem Sound begeistern „Kings of Floyd“ das Publikum und rufen die nahezu perfekte Illusion eines „Pink Floyd“-Konzertes hervor. Die überwältigende musikalische Energie der sieben „Top-class“-Musiker machen die „Kings of Floyd“ zu einem „must see“, nicht nur für alle Rock-Enthusiasten und „Pink Floyd“-Fans.

Der in Manchester geborene Sänger und Gitarrist Mark Gillespie kam Mitte der 90er Jahre nach Deutschland, startete seine Karriere als Straßenmusiker, formte 1996 seine erste Band und nahm 1996 in Gießen seine erste CD auf. Zahlreiche weitere Alben und Konzerte – unter anderem war er mit „Jethro Tull“, „Meat Loaf“, „ZZ-Top“, Chris de Burgh und Lisa Stansfield auf Tournee – und eine Live DVD folgten.

Maurus Fischer (Gitarre) ist seit mehr als 20 Jahren auch Gitarrist bei Tyree Glenn Jr. und arbeitete unter anderem bereits mit Angela Brown, Wayne Bartlett, Claude Nobs, Christoph Spendel, Roger Glenn, Pamela Falcon, Chris Barber und anderen zusammen.

Jürgen Magdziak (Keyboards/Gesang) spielte unter anderem mit Klaus Doldinger, bei „Super Session“, in der „Peter Bursch´s All Star Band“ und bei den „Missfits“. Von 1988 bis 2008 war Magdziak festes Mitglied im Orchester des Musicals “Starlight Express” und gehört zudem seit 1985 zur Tyree Glenn Jr. Band.

Hans Maahn (Bass) ist seit mehr als 40 Jahren aktiv als Tournee- und Studiomusiker, daneben auch als Songwriter und Produzent. Er wirkte bei mehr als 100 Album-Produktionen mit. Höhepunkte der musikalischen Zusammenarbeit waren Gianna Nannini, Annie Lennox, Annette und Inga Humpe, Andy Wright, „Einstürzende Neubauten“, „Fehlfarben“ oder mit seinem Bruder Wolf Maahn.

Bernie Bovens (Drums) gehört zu den gefragtesten Studiodrummern in seinem Heimatland Holland und in Belgien. So ist es nicht verwunderlich, dass die Zahl der von ihm eingespielten CDs geradezu schwindelerregend hoch ist. Unter anderem spielte er zusammen mit Musikern wie Zucchero, Umberto Tozzi, Dieter Bohlen, Peter Fox oder Howard Carpendale.

Lucy Wende (Gesang) tourte als Sängerin der „Blues Brothers Revival Band“ durch ganz Europa. Es folgten TV-Auftritte und Konzerte mit den „Black Föös“ und Chris Farlow. Mit Piet Blank und Jaspa Jones belegte sie Platz eins in den Deutschen Dance-Charts (“Love Sensation”). Zu den Karrierehighlights zählen Auftritte beim Montreux Jazz Festival und den Leverkusener Jazztagen.

Und Bernd Winterschladen (Saxophon) startete 1987 seine professionelle Karriere als Saxophonist und Bassklarinettist. Seither arbeitete er in einer Vielzahl von Bandprojekten des Jazz, Rock, Electro und Soul. Seit 1994 bildet die Arbeit mit dem Kölner Bläserensemble „Talking Horns“ einen wesentlichen Kern seines musikalischen Wirkens. Neben diversen CD-Produktionen absolvierte das Quartett hunderte Auftritte und Tourneen in der ganzen Welt.

Bild- und Textquelle: Stadt Bad Salzuflen

Weitere Artikel aus
Bad Salzuflen

Tag der Chöre in Bad Salzuflen

21. September, 2018

Weltkindertag auf dem Salzhof

20. September, 2018

Einbruch in der Roonstraße

19. September, 2018