Frauenbeauftragte in Einrichtungen – Grünes Fachgespräch am Frauentag

Sprachen über Barrierefreiheit: Kornelia Hänsel, Anke Schenk, Claudia Stolz, Edith Büchter.

Zum Frauentag am 8. März 2017, lud der Ortsverband Bündnis90/ Die Grünen zum Thema "Frauen- Beauftragte in Einrichtungen" die Frauenbeauftragten aus der Stiftung Eben-Ezer zu einem Frühstück ins Grüne Büro ein. Viele Frauen mit Handicap leben in Wohneinrichtungen und arbeiten in Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Der Verein "Weibernetz e.V." hat nun das Projekt "Frauenbeauftragte in Einrichtungen" auf den Weg gebracht und bietet Schulungen für interessierte Frauen mit Behinderung an (www.weibernetz.de).
Für den Grünen Ortsvorstand begrüßte Claudia Stolz zum Frauenfrühstück Kornelia Hänsel, eine von drei Frauenbeauftragten für Frauen mit Behinderung der Stiftung Eben-Ezer, und Ursula Jünger, die die Frauenbeauftragten in der Stiftung betreut und begleitet. Mit dabei war neben weiteren Besucherinnen auch Edith Büchter vom Verein "Lebendiges Lernen " aus Dresden. Sie stellt mit Lesungen derzeit die Bilderreihe "Berühmt und Behindert" in der Cafeteria Alt-Eben-Ezer vor.
Ein Thema der lebhaften Frühstücksrunde war die Verwendung leichter Sprache. Diese wurde aktiv geübt, um allen Besucherinnen eine Teilnahme am Gespräch zu ermöglichen. Kornelia Hänsel berichtete von ihrer Schulung und den vielfältigen Aufgaben als Frauenbeauftragte. Es wurden auch nötige Verbesserungen angesprochen, z.B. einen zentraleren Standort für das Beratungsbüro zu schaffen und das Zeitbudget für Beratungen aufzustocken. Generell bleibe die Mobilität für Menschen mit Behinderungen in der Stadt Lemgo eine wichtige Aufgabe. Zum Schluss verabredeten sich die Gesprächsteilnehmerinnen weiter in Kontakt zu bleiben, um weitere Maßnahmen zu erörtern und sich gegenseitig zu unterstützen.
Claudia Stolz erklärt: „Dieses Frauenprojekt ist ein weiterer Schritt zur Inklusion. Menschen mit Behinderung wollen ernst genommen werden und für ihre Belange eintreten können. Wir Grünen werden diesen Prozess weiter mit Interesse begleiten und mit den Beteiligten in Kontakt bleiben.“

Bild- und Textquelle: Bündnis90/ Die Grünen Lemgo