Erschließung der jüdischen Personenstandsregister Westfalen- Lippes als Online-Projekt gestartet – Mitmachen erwünscht!

Judenregister im Magazin des Landesarchivs NRW Abt. Ostwestfalen- Lippe in Detmold (Foto: M. Schultes)

„JuWeL”: Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich ein großangelegtes Online-Projekt zur Familiengeschichte der Juden in Westfalen und Lippe. Das Landesarchiv NRW, der Verein für Computergenealogie (CompGen) und die Westfälische Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung (WGGF) haben eine Plattform geschaffen, auf der familien- und ortsgeschichtlich Interessierte die jüdischen Personenstandsregister des 19. Jahrhunderts erschließen können. Auf dem 7. Westfälischen Genealogentag in Altenberge bei Münster schalteten kürzlich Marie-Luise Carl (CompGen), Dr. Volker Hirsch (Landesarchiv NRW) und Roland Linde (WGGF) die Plattform frei.

Das Projekt startet mit den Registern aus dem Regierungsbezirk Münster, die anderen Landesteile werden bald folgen. Bereits in der ersten Woche haben die freiwilligen Teilnehmer mehr als 1200 Geburten, Heiraten und Todesfälle erfasst. Weitere Teilnehmer sind willkommen. Mit dem Projekt „JuWeL“ beginnt nun auch in der westfälisch-lippischen Familienforschung das Zeitalter des Crowdsourcing: s. http://juwel.genealogy.net.

Die Juden- und Dissidentenregister, in denen von 1815 bis zur Einführung der Standesämter 1874 die Geburten, Heiraten und Sterbefälle jener Einwohner Westfalens und Lippes registriert wurden, die nicht den Amtskirchen angehörten, sind fast vollständig und flächendeckend am Standort Detmold des Landesarchivs NRW erhalten. Das ist deutschlandweit eine Besonderheit. Bereits im vergangenen Jahr hat das Landesarchiv digitale Kopien der Register ins Netz gestellt und damit die Grundvoraussetzung für das Projekt geschaffen (www.lav.nrw.de).

Die Tiefenerschließung der westfälischen Juden- und Dissidentenregister soll nicht nur den Nachkommen und Angehörigen weltweit die private Familienforschung erleichtern, sie ist auch für die Landes- und Ortsgeschichte bedeutsam. Jeder Interessierte kann sich auf der Projektseite anmelden und beteiligen, wobei er entweder einen bestimmten Ort ansteuern oder sich vom System einfach die nächste noch unbearbeitete Seite vorlegen lassen kann. Einzige Voraussetzung ist eine gewisse Erfahrung mit dem Lesen alter Handschriften, die für Familien- und Heimatforscher aber ohnehin unabdingbar ist. Unterstützt werden die Teilnehmer von den Administratoren Thomas Dickel und David Merschjohann.

Bild- und Textquelle: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen

Weitere Artikel aus
Allgemein

Exkursion in die Ukraine

16. Dezember, 2017


Engagierte Förderung

16. Dezember, 2017


SPD will Breitensport fördern

16. Dezember, 2017